Exmatrikulationsbefragung

Wie bewerten die Studierenden ihr Studium an der Universität Rostock direkt nach ihrer Exmatrikulation? Welchen Grund gab es für einen eventuellen Hochschulwechsel oder Studienabbruch? Was sind die Zukunftspläne der ehemaligen Studierenden?

Die Exmatrikulationsbefragung an der Universität Rostock liefert allen Akteur*innen wichtige Hinweise darüber, wie das Studium für zukünftige Studierende verbessert werden kann. Die Ergebnisse sollen Einblicke in die Erfahrungen im Studium, aber auch in die Zukunftspläne der ehemaligen Studierenden unmittelbar nach dem Studium an der Universität Rostock geben. 

Die Befragung ist dauerhaft freigeschaltet, sodass jede*r ehemalige*r Studierende zum jeweiligen Zeitpunkt ihrer/seiner Exmatrikulation an der Befragung teilnehmen kann. Die Auswertung der Befragung findet in regelmäßigen Abständen (mind. alle vier Jahre) statt.

Konzept der Exmatrikulationsbefragung

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck

Das Ziel der Befragung besteht darin, eine Bewertung der Studienbedingungen von ehemaligen Studierenden zu erhalten. Die retrospektive Sicht auf das Studium sowie die Erfahrungen der ehemaligen Studierenden liefern wichtige Erkenntnisse zur Qualität in Studium und Lehre. Probleme und Potenziale in den entsprechenden Studiengängen können so ermittelt werden. Zudem sollen Zukunftspläne der exmatrikulierten Studierenden erfragt werden. Ebenfalls soll die Exmatrikulationsbefragung dabei helfen, Gründe zu erfassen, warum Studierende die Universität Rostock frühzeitig verlassen (Studienabbruch oder Hochschulwechsel). Dies soll dazu beitragen, potenzielle Ursachen für Hochschulwechsel oder Studienabbruch aufzudecken, um mögliche Maßnahmen ableiten zu können.

Damit dienen die Ergebnisse dieser Befragung – neben den weiteren Befragungen und Datenerhebungen – als empirische Basis zur Implementierung eines hochschulweiten und fakultätsspezifischen Qualitätssicherungssystems. Dadurch werden die Fakultäten und zentralen Einrichtungen befähigt, Maßnahmen, die der Verbesserung von Studium und Lehre, insbesondere zur Reduzierung von Studienabbrüchen und Hochschulwechseln, dienen, abzuleiten und umzusetzen. Weiterhin stehen für etwaige Akkreditierungsverfahren oder spezielle Interessenlagen stets aktuelle Daten zur Verfügung.

Inhalte

Inhalte

Thematisch befasst sich die Exmatrikulationsbefragung mit den folgenden Aspekten:

  • Studienverlauf
  • Gründe für Hochschulwechsel/Studienabbruch
  • Rückblickende Bewertung des Studiums
    • Studien- und Prüfungsorganisation
    • Studienbedingungen
    • Kompetenzerwerb
    • Studienbelastung
    • Zufriedenheit
  • Zukunftspläne
  • Soziodemografische Angaben zur Person
Zielgruppe

Zielgruppe

Die Exmatrikulationsbefragung richtet sich an alle Studierenden, die sich gerade von der Universität Rostock exmatrikuliert haben - unabhängig davon, ob es sich um eine Exmatrikulation im Rahmen eines erfolgreichen Abschlusses, eines Hochschulwechsels oder eines Studienabbruchs handelt.

Methode und Design

Methode und Design

Die Exmatrikulationsbefragung ist als eine teilstandardisierte Online-Befragung konzipiert. Die Erstellung und Aktualisierung des Fragebogens, die Durchführung der Befragung sowie die Auswertung der Ergebnisse erfolgen im Auftrag des Prorektors für Studium, Lehre und Evaluation sowie in Abstimmung mit den Fakultäten und zentralen Bereichen durch die Stabsstelle für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (HQE). Für die Datenerhebung wird die Evaluationssoftware "EvaSys" genutzt. Die Befragung ist dauerhaft freigeschaltet. Sobald sich Studierende von der Universität Rostock exmatrikulieren, erhalten sie eine E-Mail mit einer Einladung zur Exmatrikulationsbefragung. Die technische Umsetzung dieses Versands übernimmt das ITMZ.

Um auch internationale Studierende besser zu erreichen, wird diese Umfrage ebenfalls in englischer Sprache angeboten.

Die Ergebnisaufbereitung und -analyse erfolgt mittels SPSS und Excel. Wesentliche Ergebnisse der Befragung werden in Form eines Ergebnisberichts, der an die Rektoratsmitglieder, die Fakultäten und die Verantwortlichen der zentralen Bereiche versandt wird, veröffentlicht. Ebenso werden die Ergebnisberichte auf der Internetseite des HQE zur Verfügung gestellt.

Qualitätssicherung und Datenschutz

Qualitätssicherung und Datenschutz

Die Datenerhebung erfolgt mittels der Befragungssoftware EvaSys. Die Daten werden ausschließlich auf internen Servern der Universität Rostock gespeichert. Die Ergebnisaufbereitung und –analyse erfolgt mit dem Datenverarbeitungsprogramm SPSS durch die HQE. Die Analysen werden sowohl der Universitätsleitung in einem zentralen Ergebnisbericht als auch den Fakultäten/zentralen Einrichtungen in Form von spezifischen Templates zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse fließen folglich in die zentralen und dezentralen Qualitätskreisläufe ein.

Die Teilnahme an der Exmatrikulationsbefragung erfolgt freiwillig und pseudonym. Relevante datenschutzrechtliche Grundsätze werden bei der Planung, Durchführung und Auswertung berücksichtigt. Die Berichte beinhalten Ergebnisse auf aggregierter Ebene, sodass keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich sind. Das Vorgehen und alle erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen werden mit der Datenschutzbeauftragten der Universität Rostock abgestimmt. Die Daten werden für Akkreditierungsverfahren 8 Jahre gespeichert und danach gelöscht. Daten eines Jahres werden gesammelt und aggregiert. Im Anschluss daran beginnt eine neue Kohorte. Die Löschfrist beginnt an dem Tag, an dem eine neue Kohorte startet. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Informationen zum Datenschutz für die Exmatrikulationsbefragung finden Sie hier.

Bei Anmerkungen und/oder Rückfragen melden Sie sich gerne jederzeit unter befragung(at)uni-rostock.de.